Begeisterter Applaus im Museumscafé Samocca in Heinsberg: Erstmalig fand hier mit „Romeo und Julia“ Hörtheater in leichter Sprache statt. Bei Kaffee und Kuchen lauschten die Besucher den fünf Protagonisten Andrea Rings, Helmut Wichlatz, Carolin Gerhard, Kurt Lehmkuhl und Rene Wagner, die in die Rollen der traurigen Liebesgeschichte schlüpften. Der Initiator der Aktion, Autor und Journalist Helmut Wichlatz, war zufrieden: „Unsere Idee von einer Lesung, die sich an Menschen mit und ohne Behinderung wendet, hat gut funktioniert und ist von den Zuhörern sehr positiv aufgenommen worden. Mal sehen, was wir als nächstes auf die Beine stellen können…“

 

Mit „Help“ ging es los und mit „With a little help from my friends“ endete der Abend im Bistro inclusio in Erkelenz. Mit ihren Interpretationen von Beatles-Songs und weiterer bekannter Hits der 60er und 70er Jahre begeisterten Astrid und Michael Riegraf bei ihrem ersten öffentlichen Auftritt die Besucher im Bistro inclusio in Erkelenz.

 

kunsttour_2017_01
kunsttour_2017_02
kunsttour_2017_03
kunsttour_2017_04
kunsttour_2017_05
kunsttour_2017_06
kunsttour_2017_07
kunsttour_2017_08
kunsttour_2017_09
kunsttour_2017_10
kunsttour_2017_11
kunsttour_2017_12
kunsttour_2017_13
kunsttour_2017_14
kunsttour_2017_15
kunsttour_2017_16
kunsttour_2017_17
kunsttour_2017_18
kunsttour_2017_19
kunsttour_2017_20
kunsttour_2017_21
kunsttour_2017_22
kunsttour_2017_23
kunsttour_2017_24
kunsttour_2017_25
kunsttour_2017_26
kunsttour_2017_27
kunsttour_2017_28
kunsttour_2017_29
kunsttour_2017_30
kunsttour_2017_31

 

Nach 2016 bot die Lebenshilfe Heinsberg auch in diesem Jahr zur Kunsttour eine inklusive Busfahrt zu mehreren Ateliers und Ausstellungen Im Kreisgebiet Heinsberg an. Und wieder war der barrierefreie „Lebenshilfe-Bus“ der Firma von den Driesch bis auf den letzten Platz besetzt. Unterstützt von der Aktion Mensch im Rahmen des Aktionstags zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung am 5. Mai, begann der Tag mit einem Frühstück und einer Ausstellung von Künstlern mit Behinderung aus dem Maastrichter Atelier „Ut glashoes“ im Café Samocca in Heinsberg. Anschließend ging es auf die Reise mit dem ersten Ziel, dem Atelier und Wohnhaus von Metallbildhauer Gert Jäger in Horst, der die Besucher ausführlich über seine Arbeitsweise und Arbeitsmaterialien informierte. Auch bei Peter Röttges in Wassenberg erfuhren die Teilnehmer interessante Fakten über das Arbeitsmaterial des Bildhauers – in diesem Fall vorwiegend über die gravierenden Unterschiede diverser Holzarten. Nach soviel Skulptur standen die Arbeiten in der Galerie Noack in Wassenberg ganz im Zeichen der Malerei. Galerist Klaus Noack führte durch die Ausstellung und erläuterte einfühlsam und in leicht verständlicher Sprache Bildinhalte und Maltechniken der ausgestellten Werke. Von Wassenberg aus ging die Fahrt Richtung Erkelenz, wo man zunächst in Haus Hohenbusch Station machte. Im dortigen Laienbrüderhaus trafen in einer Gemeinschaftsausstellung die abstrakten Farblandschaften Ruth Schulmeyers auf Ölbilder mit realistischen Motiven von Ellen von der Linden sowie Marmorköpfen von Leo Horbach aufeinander. Weiter ging es zu Michel Saran und dessen neuesten Arbeiten, die sich zwischen abstrakter Farbfeldmalerei und zarten Frauenbildern bewegten. Den Abschluss der Fahrt bildete der Besuch bei Beate Bündgen, deren Holzstelen zum Projekt „Säulen der Freiheit“ gleichzeitig als Druckstöcke dienen und auf denen sie in archaischer, symbolhafter Bildsprache die vier Elemente Feuer, Wasser, Luft und Erde als lebensnotwendige „Nahrung“ aller Lebewesen darstellt. Ebenso wie im letzten Jahr zeigten sich die Teilnehmer auch dieses Mal begeistert vom Konzept einer Fahrt durch die Kunstwelten im Kreis Heinsberg. Für René Radermacher, Mitarbeiter in der Werkstatt für behinderte Menschen in Oberbruch steht jedenfalls fest: „Im nächsten Jahr bin ich mit Sicherheit wieder dabei!“

 

Sarah Rauschen wurde von den Mitgliedern des Freizeitclubs Treffpunkt zur Maikönigin 2017 gewählt. Herzlichen Glückwunsch!