Seit 2013 ist die Kindertagesstätte Triangel der Lebenshilfe Heinsberg ein vom Bundesministerium für Bildung und Forschung anerkanntes „Haus der kleinen Forscher“. Wie jedes Jahr gab es auch in diesem Jahr einen Tag der kleinen Forscher. Dazu waren die Gruppenräume in Laboratorien verwandelt worden, um Themen aus Naturwissenschaft, Mathematik und Technik kindgerecht erfahrbar zu machen. Zum diesjährigen Motto „Zeigst du mir deine Welt? – Die Vielfalt im Alltag entdecken“ konnten die Kinder in vier Gruppen zu verschiedenen Themenbereichen experimentieren, basteln und spielen: So gab es die Schwerpunkte Wasser und Luft. Weiterhin erfuhr man wissenswertes über das Verhältnis von Samen und Pflanzen und in einer Teewerkstatt konnte man sich eigene Teemischungen zusammenstellen. Zum Abschluss erhielten die kleinen Forscher ein Forscherdiplom über die erfolgreiche Teilnahme am Forschertag. Informationen über die Arbeit der Kindertagesstätten der Lebenshilfe online unter www.lebenshilfe-heinsberg.de Haus der kleinen Forscher—Veranstaltung für U3 Kinder und Eltern in der Triangel Heinsberg am 1.7.2017 Durch spannende Experimente werden bereits die Kleinsten in ihrer Neugier und Begeisterung geprägt und gefördert. Eltern und Kinder erhalten die Möglichkeit verschiedene Experimente kennenzulernen und auszuprobieren, um so ihr Wissen zum Thema Naturwissenschaft und Technik auszubauen. Teilnehmer: Eltern mit Kindern U3 Leitung: Die beiden übergreifenden Fachkräfte Jasmin Longley und Carla Seckel Termin: Samstag, 01. Juli 2017, 11.00—13.00 Uhr im Familienzentrum Triangel, Im Hofbruch 17 in 52525 Heinsberg-Oberbruch Die Teilnehmerzahl ist begrenzt! Anmeldung erforderlich unter 0 24 52 / 988 92 40 in der Zeit von Montag bis Donnerstag von 08.00 bis 12.00 Uhr oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Ansprechpartner: Andrea van Kempen

Das Fußballturnier für die Kleinsten in Immendorf ist mittlerweile schon Tradition. Die Mannschaften aus den Geilenkirchener Kitas wurden von Eltern und Bekannten und Freunden lautstark angefeuert. Kita-Mitarbeiter verkauften Getränke und kleine Speisen und zwischen den Spielen sorgte eine Hüpfburg für Abwechslung. Ganz nach dem Motto „Dabei sein ist alles!“ hatten die Veranstalter auf die Ehrung eines Turniersiegers verzichtet. Stattdessen erhielt jeder der kleinen Kicker am Ende des Turniers zur Erinnerung eine Medaille.

 

Bum Bum Bum … - schon von weitem hört man laute Klopf- und Trommelgeräusche. Auf dem Außengelände der Kita Triangel in Geilenkirchen ist auf bunten Teppichen ein „Trommel-Lager“ entstanden. Bei strahlendem Sonnenschein liegt ein Hauch von Afrika über dem Gelände: An großen und kleinen Trommeln sowie an diversen anderen Perkussionsinstrumenten sitzen die Teilnehmer eines Trommelworkshops, den die Kita für Eltern und Kinder anbietet. Kursleiterin Fatima Deckers führt die großen und kleinen Trommler in die Geheimnisse afrikanischer Rhythmen ein, gibt den Takt vor, motiviert oder erzählt spannende Geschichten über Länder und Leute in Afrika. Die Teilnehmer sind begeistert bei der Sache, hören konzentriert zu oder trommeln, was das Zeug hält. Als der Workshop nach 90 Minuten zu Ende geht, würden viele gerne noch weitermachen, und Kita-Leiterin Birgit Roye versichert: „Danke Fatima Deckers für diesen tollen Nachmittag. Das war sicherlich nicht das letzte Mal, dass wir Sie hier begrüßt haben!“

2017-06-07_rauberimsamocca_01
2017-06-07_rauberimsamocca_02
2017-06-07_rauberimsamocca_03
2017-06-07_rauberimsamocca_04
2017-06-07_rauberimsamocca_05
2017-06-07_rauberimsamocca_06
2017-06-07_rauberimsamocca_07
2017-06-07_rauberimsamocca_08
2017-06-07_rauberimsamocca_09
2017-06-07_rauberimsamocca_10
2017-06-07_rauberimsamocca_11
2017-06-07_rauberimsamocca_12
2017-06-07_rauberimsamocca_13
2017-06-07_rauberimsamocca_14
2017-06-07_rauberimsamocca_15
2017-06-07_rauberimsamocca_16

 

„Da stonn se all parat“ und warten auf die kölschen Musiklegenden: Im Café Samocca in Heinsberg drängen sich Betreuer des Freitzeitclubs „Treffpunkt“ und zahlreiche Bewohner aus Lebenshilfe Wohnstätten, um die „Räuber“ aus nächster Nähe zu erleben. Auch das WDR-Fernsehen, My Regio-TV und 100,5-Das Hit-Radio sind anwesend, um zu berichten. Die Lebenshilfe-Band Workshop heizt schon einmal kräftig ein, bis die Musiker aus Köln eintreffen. Die „Räuber“ sind neben den Gruppen „Echt Lekker“ und „Kempes Feinest“ der Hauptact bei "Jeck fürn guten Zweck" am 17. Juni in Birgden auf dem Großen Pley, gemeinsam veranstaltet von der Lebenshilfe Heinsberg und der Schützenbruderschaft St. Urbanus Birgden. Lebenshilfe-Vorsitzender Klaus Meier begrüßt schließlich Kurt Feller, Wolfgang Bachem, Torben Klein, Andreas Dorn und Jürgen Gebhart, die sich sogleich unters Publikum mischen und begeistert die Lieder von Workshop mitsingen. Sie sind gekommen, um die Veranstaltung in Birgden zu bewerben und gemeinsam mit „Workshop“ zu musizieren. Begeistert und lautstark stimmen die Zuschauer ein, als die Musiker zusammen auf der Bühne stehen: „Wenn et Trömmelche jeht“, „Dat es Heimat“ oder „Hey Kölle“ – alle haben Spaß, und alle Autogrammwünsche werden auch noch erfüllt: „Leute, ihr seid Klasse! Wenn hier schon so eine Stimmung herrscht, wie soll das erst nächste Woche werden!“, freut sich Räuber-Urgestein und Akkordeonspieler Kurt Feller auf den Auftritt in Birgden. Karten für die Veranstaltung gibt es zum Eintrittspreis von 10€/5€ bei: Info-Punkt Lebenshilfe Center (Oberbruch), Kiosk bei Heike und Rudi, Birgden, sowie bei Textilien Großwardt in Birgden. Mit dem Erlös werden Freizeitangebote für Menschen mit schwerer Behinderung finanziert!

Für die Kinder, die nicht zur Erholungsmaßnahme nach Holland mitgefahren waren, hatte das Team der Kita Triangel in Oberbruch etwas ganz Besonderes vorbereitet: Zehn Tage lang begaben sich die Kids auf abenteuerliche Reise in den Dschungel. So wurde jeder Tag lautstark mit dem „Dschungel-Hit“ eröffnet, bevor die einen wie die kleinen Äffchen im Seilgarten herumkletterten, die anderen sich als Raubkatze schminken ließen oder auf Dschungelsafari begaben und dabei viel über die Tiere im Dschungel erfuhren. Am letzten Tag führten die Kinder vor, was sie gebastelt und gelernt hatten. Es wurde gespielt, getanzt und musiziert. Zahlreiche Eltern waren erschienen und spendeten begeistert Beifall.