Tolle Arbeiten von Künstlern mit Behinderung aus dem Atelier "Ut Glaashoes" in Maastricht sind ab dem 27.4.2017 im Café Samocca und in den Schaufenstern anliegender Geschäfte in Heinsberg zu bewundern. Die Eröffnung im Café Samocca findet statt im Rahmen des Koningsdags am 27.4.2017 um 12 Uhr unter dem Motto "Oranje City Heinsberg"

Über mehrere Sicherheitsschuhe im Gesamtwert von 350,00 € dürfen sich die Mitarbeiter der Landschaftspflege freuen: Niklas Jahn und Kai Barth (v.re.)von der Firma Grenzland Baugeräte übergaben gestern im Café Lesbar die neuen Arbeitsschuhe an Fachbereichskoordinator Walter Küttelwesch (li.) und sein Team.

Zur NRW-Landtagswahl am 14. Mai erscheint erstmals die Broschüre „Einfach wählen gehen! Ihre Stimme zählt!“ in Leichter Sprache. „Sie trägt dazu bei, dass alle wahlberechtigten Menschen in NRW ihr Wahlrecht ausüben können. Bürokratische Hürden dürfen niemanden von der Wahl abhalten“, sagte Landeswahlleiter Wolfgang Schellen. „Das Wahlrecht ist die wichtigste Form der Teilhabe in einer repräsentativen Demokratie.“ Herausgegeben wird die Broschüre von der Landeszentrale für Politische Bildung und dem Landeswahlleiter in Zusammenarbeit mit dem Landtag und der Landesbehindertenbeauftragten NRW. Auf 32 Seiten stellt sie Wissenswertes rund um die Wahl in gut verständlicher Form dar: Die Aufgaben des Landtags, wer wählen darf, wie Urnen- und Briefwahl funktionieren und was Erst- und Zweitstimme sind. Die Broschüre ist kostenlos und bei den Kreiswahlleiterinnen und Kreiswahlleitern erhältlich. Als PDF bzw. MP3-Datei können Broschüre und Audio-Erklärung hier herunter geladen werden.

Im Rahmen der Betrieblichen Gesundheitsförderung bietet  die Lebenshilfe Heinsberg den rund 850 Angestellten verschiedene Bewegungs-, Entspannungs- oder Sportangebote in Kooperation mit ausgebildeten Fachkräften an. „Aufgrund der Nachfrage wollen wir ein besonderes Angebot jetzt für alle zugänglich machen“ freut sich Monique Apps, Personalleiterin der Lebenshilfe Heinsberg. Der „Laufkurs für Jedermann“ unter Leitung von Achim Tholen und Stijn Kwanten ist für alle Interessierte geöffnet. Der Kurs soll nicht nur fit machen sondern zeigen, wie Laufen wirklich geht. Die Teilnehmer können wöchentlich dienstags oder samstags den Laufkurs besuchen und somit flexibel entscheiden, welcher Tag in der jeweiligen Woche passend ist. Alle, die mehrere Kilometer am Stück laufen möchten oder Läufer, die schon gut laufen, werden nach ihren Zielen und Leistungsstand in Gruppen aufgeteilt und sporttechnisch begleitet. Alle Kursinhalte entsprechen den Anforderungen der Krankenkassen, so dass dieser Kurs nach § 20 SGB V als Präventionskurs zertifiziert ist. Deshalb wird die anfallende Kursgebühr von 100,- € pro Person bei regelmäßiger Teilnahme und je nach Krankenkasse zum Großteil erstattet. Anfangstermine: dienstags 25.04.17, 17:30 – 19:00 (10 Termine)
samstags 29.04.17, 12:00 – 13:30 (10 Termine). Ort: Sportplatz Heinsberg-Lieck, Laufstrecke rund um den Lago. Infos und Anmeldung direkt bei Achim Tholen: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!; https://www.selfkantlauf.de/laufschule

Am 2. April ist Welt-Autismus-Tag: Laut aktuellen Studien sei einer von 1000 Menschen in Deutschland ein Autist. Dabei sei Autismus gar nicht so einfach zu umschreiben, erklärt Yvonne Tholen. Sie leitet das Kompetenzzentrum für Autismus-Spektrum-Störungen (KompASS) der Lebenshilfe Heinsberg.  „Durch die rasche Entwicklung in der Diagnostik und Förderung in den vergangenen Jahren sprechen wir heute von einem Autismus-Spektrum.“ Autismus sei keine Krankheit oder kognitive Behinderung, die man durch Blut- oder Intelligenztests feststellen könne.  Die am häufigsten gestellte Diagnose sei neben dem frühkindlichen Autismus das „Asperger-Syndrom“, mit der sich der Wiener Kinderarzt Hans Aperger Mitte des 20. Jahrhunderte erstmals beschäftigte. Dass es heute zu einer steigenden Asperger-Diagnose im Kindesalter komme, werde in der Fachwelt breit diskutiert, so Autismus-Pädagogin Stefanie Heinen-Gransch. Oft treten im Kinder- oder Jugendalter Verhaltensauffälligkeiten in den Vordergrund, die man schnell als Aufmerksamkeitsdefizit- oder Hyperaktivitäts-Syndrom, kurz ADHS, abstempelt. Eltern und Angehörige fragen sich, ob etwas mit ihrem Kind nicht stimme, obwohl die körperlich-geistige Entwicklung doch ganz normal verlaufe. „Asperger ist auf den ersten Blick nicht erkennbar. Betroffene sehen normal aus, zeigen jedoch sonderbare Verhaltensweisen. Typisch sind Beeinträchtigungen des Interaktionsverhaltens, mangelndes Einfühlungsvermögen, starres Festhalten an Gewohnheiten, motorische Auffälligkeiten sowie ausgeprägte Spezialinteressen.“  Meist sind Kinder zwischen acht und dreizehn Jahre alt, wenn die Diagnose „Asperger“ etwa durch die Sozialpädiatrischen Zentren oder Kinder- und Jugendpsychiatrien festgestellt wird und die Eltern den ersten Kontakt zum KompASS der Lebenshilfe Heinsberg suchen.

 

Marielouise Groke (li.) trainiert mit Autismuspädagogien Kim Basten den Besuch im Lebenshilfe-Café Lesbar am Lebenshilfe Center in Oberbruch.


„Wir müssen uns am Anfang viel Zeit nehmen, um die Situation in der Familie, in der Schule, aber vor allem auch, um die Gedanken- und Gefühlswelt des Klienten zu verstehen“, so Yvonne Tholen. Sie und ihre Kollegen verstehen sich als Lebensbegleiter und Übersetzer zwischen Mensch und Umwelt. Oft spricht man viel über Erlebnisse und Situationen der Kinder und versucht mit ihnen gemeinsam, das Verhalten der „Normalen“ zu ergründen.
„Im Interaktions-Training erlernen die Klienten Spiel- und Verhaltensregeln unserer Gesellschaft. Wann begrüßt man mit Händedruck oder nur mit einem freundlichen Hallo? Wie formuliere  ich meine Bedürfnisse und Gefühle?“ Sind Klienten im Teenager-Alter, ist die Entwicklung der eigenen Identität wichtig, es stellen sich Fragen über die persönliche  Zukunft, die Berufswahl, der Auszug von zu Hause. Da sei es wichtig, sich mit Gleichaltrigen auszutauschen, die in einer ähnlichen Lage sind. Deshalb organisiert KompASS neben der Einzelförderung auch Gruppenangebote , in denen sich die Teilnehmer über ihr Leben mit Autismus austauschen und gemeinsame Interessen finden. Sprichwörter sind ein typisches Beispiel dafür, wie schwierig es sein kann, die Welt hinter den Worten und Werten unserer Gesellschaft zu verstehen: Wie kann etwas zum Mäusemelken sein und wer ist Herr Gesangsverein? „Dieses Thema hat eine Gruppe jetzt aufgegriffen. Wir sind den Alltags-Weisheiten spielerisch auf den Grund gegangen. Entstanden ist ein Gesellschaftsspiel der Sprichwörter, dass bei uns im KompASS ein echter Spiele-Renner geworden ist“, so Yvonne Tholen.  Wenn man aktiv, spielerisch und mit gesundem Humor den Problemen des Alltags begegnet, können sich völlig neue Situationen entwickeln. Und wer weiß, vielleicht wird das kleine Spielbrett der Sprichwörter eines Tages einmal in Serie produziert.

KompASS-Leiterin Yvonne Tholen (Bildmitte) stellt ihren Kollegen die Sprichwörter-Rallye vor, die sie gemeinsam mit Klienten in der Gruppentherapie entwickelt hat.

 

KompASS sucht pädagogische Fachkräfte und hat zurzeit Stellen ausgeschrieben. Die Autismusspezifischen Zusatzqualifikationen erhalten die Fachkräfte durch Weiterbildungen und Inhouse-Schulungen. Mehr Infos unter Stellenangebote.