Grennderung-2017-06-17_Jeck_01
Grennderung-2017-06-17_Jeck_02
Grennderung-2017-06-17_Jeck_03
Grennderung-2017-06-17_Jeck_04
Grennderung-2017-06-17_Jeck_05
Grennderung-2017-06-17_Jeck_06
Grennderung-2017-06-17_Jeck_07
Grennderung-2017-06-17_Jeck_08
Grennderung-2017-06-17_Jeck_09
Grennderung-2017-06-17_Jeck_10
Grennderung-2017-06-17_Jeck_11
Grennderung-2017-06-17_Jeck_12
Grennderung-2017-06-17_Jeck_13
Grennderung-2017-06-17_Jeck_14
Grennderung-2017-06-17_Jeck_15
Grennderung-2017-06-17_Jeck_16
Grennderung-2017-06-17_Jeck_17
Grennderung-2017-06-17_Jeck_18
Grennderung-2017-06-17_Jeck_19
Grennderung-2017-06-17_Jeck_20
Grennderung-2017-06-17_Jeck_21
Grennderung-2017-06-17_Jeck_22
Grennderung-2017-06-17_Jeck_23
Grennderung-2017-06-17_Jeck_24
Grennderung-2017-06-17_Jeck_25
Grennderung-2017-06-17_Jeck_26
Grennderung-2017-06-17_Jeck_27
Grennderung-2017-06-17_Jeck_28
Grennderung-2017-06-17_Jeck_29
Grennderung-2017-06-17_Jeck_30
Grennderung-2017-06-17_Jeck_31
Grennderung-2017-06-17_Jeck_32
Grennderung-2017-06-17_Jeck_33
Grennderung-2017-06-17_Jeck_34
Grennderung-2017-06-17_Jeck_35
Grennderung-2017-06-17_Jeck_36
Grennderung-2017-06-17_Jeck_37
Grennderung-2017-06-17_Jeck_38
Grennderung-2017-06-17_Jeck_39
Grennderung-2017-06-17_Jeck_40
Grennderung-2017-06-17_Jeck_41
Grennderung-2017-06-17_Jeck_42
Grennderung-2017-06-17_Jeck_43
Grennderung-2017-06-17_Jeck_44
Grennderung-2017-06-17_Jeck_45
Grennderung-2017-06-17_Jeck_46
Grennderung-2017-06-17_Jeck_47
Grennderung-2017-06-17_Jeck_48
Grennderung-2017-06-17_Jeck_49
Grennderung-2017-06-17_Jeck_50
Grennderung-2017-06-17_Jeck_51
Grennderung-2017-06-17_Jeck_52
Grennderung-2017-06-17_Jeck_53
Grennderung-2017-06-17_Jeck_54
Grennderung-2017-06-17_Jeck_55
Grennderung-2017-06-17_Jeck_56
Grennderung-2017-06-17_Jeck_57
Grennderung-2017-06-17_Jeck_58
Grennderung-2017-06-17_Jeck_59
Grennderung-2017-06-17_Jeck_60
Grennderung-2017-06-17_Jeck_61
Grennderung-2017-06-17_Jeck_62
Grennderung-2017-06-17_Jeck_63
Grennderung-2017-06-17_Jeck_64
Grennderung-2017-06-17_Jeck_65
Grennderung-2017-06-17_Jeck_66
Grennderung-2017-06-17_Jeck_67
Grennderung-2017-06-17_Jeck_68
Grennderung-2017-06-17_Jeck_69
Grennderung-2017-06-17_Jeck_70
Grennderung-2017-06-17_Jeck_71

Beim Dekanatsschützenfest der Schützenbrüderschaft St. Urbanus Birgden stand der Kirmessamstag, im Festzelt auf dem Großen Pley, ganz im Zeichen der Benefiz-Veranstaltung zugunsten der Lebenshilfe Heinsberg „Jeck für´n guten Zweck“. „Die Einnahmen werden für den neu eingerichteten Inklusionsfond der Lebenshilfe Heinsberg zur Realisierung von Freizeit- und Bildungsangeboten für Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf eingesetzt“, erläuterte der Lebenshilfe-Vorsitzende Klaus Meier bei seiner Begrüßung. Schon vor dem offiziellen Beginn der Veranstaltung sorgten die Mitglieder des Freizeitclubs Treffpunkt für Partystimmung. Los ging es dann mit der „Lebenshilfe-Allstar-Band“, deren elf Mitglieder nach lediglich dreimaligem Proben erstmals auf der Bühne standen. Gegenwärtige und ehemalige Angstellte der Lebenshilfe sowie einige Mitglieder der „Workshop-Band“ legten einen erstaunlich professionellen Auftritt hin und wurden erst nach Zugaben von der Bühne gelassen. „Echt Lekker“, die Stimmungsband aus Mönchengladbach, folgte mit einem Kurzauftritt, wobei das Lebenshilfe-Urgestein Heinz Ernst als Entertainer glänzte. Mit „Kempes Feinest“ stand anschließend die Newcomer-Band aus Köln auf der Bühne, die momentan in der Domstadt für Furore sorgt. Warum, das konnten die Zuschauer hautnah miterleben: Nici Kempermann, das Energiebündel am Mikrofon, raste unaufhörlich über die Bühne. Kölsche Texte über krachende Beats – das Publikum tobte und forderte mehrere Zugaben. Und dann kamen die, auf die alle gewartet hatten. Von der ersten Minute an hatten die Räuber die Besucher im Griff: Mehr als 800 Menschen tanzten, schunkelten und sangen textsicher mit. Auch hier kamen die Musiker nicht um mehrere Zugaben herum, bevor sie dann auch noch alle Autogrammwünsche erfüllten.

Zum elften Mal fand das Nikolaus-Fußballturnier in Gangelt statt, das gemeinsam von der Katharina Kasper Via Nobis GmbH und der Realschule Gangelt organisiert worden war. Verstärkt von der Lebenshilfe Heinsberg wurden fünf buntgemischte Mannschaften aus Kickern mit und ohne Behinderung gebildet, die nach einem gemeinsamen Frühstück auf dem Fußballplatz am Freibad gegeneinander antraten. Die Ergebnisse der Partien spielten hierbei nur eine untergeordnete Rolle, Fairness, Spaß und gute Stimmung standen im Vordergrund. Zum Abschluss gab es einen Fairnesspokal sowie Auszeichnungen für den besten Torjäger und den besten Torwart.

 

 

 

 

 

Seit 2013 ist die Kindertagesstätte Triangel der Lebenshilfe Heinsberg ein vom Bundesministerium für Bildung und Forschung anerkanntes „Haus der kleinen Forscher“. Wie jedes Jahr gab es auch in diesem Jahr einen Tag der kleinen Forscher. Dazu waren die Gruppenräume in Laboratorien verwandelt worden, um Themen aus Naturwissenschaft, Mathematik und Technik kindgerecht erfahrbar zu machen. Zum diesjährigen Motto „Zeigst du mir deine Welt? – Die Vielfalt im Alltag entdecken“ konnten die Kinder in vier Gruppen zu verschiedenen Themenbereichen experimentieren, basteln und spielen: So gab es die Schwerpunkte Wasser und Luft. Weiterhin erfuhr man wissenswertes über das Verhältnis von Samen und Pflanzen und in einer Teewerkstatt konnte man sich eigene Teemischungen zusammenstellen. Zum Abschluss erhielten die kleinen Forscher ein Forscherdiplom über die erfolgreiche Teilnahme am Forschertag. Informationen über die Arbeit der Kindertagesstätten der Lebenshilfe online unter www.lebenshilfe-heinsberg.de Haus der kleinen Forscher—Veranstaltung für U3 Kinder und Eltern in der Triangel Heinsberg am 1.7.2017 Durch spannende Experimente werden bereits die Kleinsten in ihrer Neugier und Begeisterung geprägt und gefördert. Eltern und Kinder erhalten die Möglichkeit verschiedene Experimente kennenzulernen und auszuprobieren, um so ihr Wissen zum Thema Naturwissenschaft und Technik auszubauen. Teilnehmer: Eltern mit Kindern U3 Leitung: Die beiden übergreifenden Fachkräfte Jasmin Longley und Carla Seckel Termin: Samstag, 01. Juli 2017, 11.00—13.00 Uhr im Familienzentrum Triangel, Im Hofbruch 17 in 52525 Heinsberg-Oberbruch Die Teilnehmerzahl ist begrenzt! Anmeldung erforderlich unter 0 24 52 / 988 92 40 in der Zeit von Montag bis Donnerstag von 08.00 bis 12.00 Uhr oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Ansprechpartner: Andrea van Kempen

Das Fußballturnier für die Kleinsten in Immendorf ist mittlerweile schon Tradition. Die Mannschaften aus den Geilenkirchener Kitas wurden von Eltern und Bekannten und Freunden lautstark angefeuert. Kita-Mitarbeiter verkauften Getränke und kleine Speisen und zwischen den Spielen sorgte eine Hüpfburg für Abwechslung. Ganz nach dem Motto „Dabei sein ist alles!“ hatten die Veranstalter auf die Ehrung eines Turniersiegers verzichtet. Stattdessen erhielt jeder der kleinen Kicker am Ende des Turniers zur Erinnerung eine Medaille.

 

Bum Bum Bum … - schon von weitem hört man laute Klopf- und Trommelgeräusche. Auf dem Außengelände der Kita Triangel in Geilenkirchen ist auf bunten Teppichen ein „Trommel-Lager“ entstanden. Bei strahlendem Sonnenschein liegt ein Hauch von Afrika über dem Gelände: An großen und kleinen Trommeln sowie an diversen anderen Perkussionsinstrumenten sitzen die Teilnehmer eines Trommelworkshops, den die Kita für Eltern und Kinder anbietet. Kursleiterin Fatima Deckers führt die großen und kleinen Trommler in die Geheimnisse afrikanischer Rhythmen ein, gibt den Takt vor, motiviert oder erzählt spannende Geschichten über Länder und Leute in Afrika. Die Teilnehmer sind begeistert bei der Sache, hören konzentriert zu oder trommeln, was das Zeug hält. Als der Workshop nach 90 Minuten zu Ende geht, würden viele gerne noch weitermachen, und Kita-Leiterin Birgit Roye versichert: „Danke Fatima Deckers für diesen tollen Nachmittag. Das war sicherlich nicht das letzte Mal, dass wir Sie hier begrüßt haben!“