2016-08-08_guildo_horn_01
2016-08-08_guildo_horn_02
2016-08-08_guildo_horn_03
2016-08-08_guildo_horn_04
2016-08-08_guildo_horn_05
2016-08-08_guildo_horn_06
2016-08-08_guildo_horn_07
2016-08-08_guildo_horn_08
2016-08-08_guildo_horn_09
2016-08-08_guildo_horn_10
2016-08-08_guildo_horn_11
2016-08-08_guildo_horn_12
2016-08-08_guildo_horn_13
2016-08-08_guildo_horn_14
2016-08-08_guildo_horn_15
2016-08-08_guildo_horn_16
2016-08-08_guildo_horn_17
2016-08-08_guildo_horn_18
2016-08-08_guildo_horn_19
2016-08-08_guildo_horn_20
2016-08-08_guildo_horn_21
2016-08-08_guildo_horn_22
2016-08-08_guildo_horn_23
2016-08-08_guildo_horn_24

Das war ein Erlebnis für die Mitarbeiter aus den Werkstätten für behinderte Menschen, und die bekamen schon mal einen Vorgeschmack auf das Konzert beim Stadtfest am 9. September. Guildo Horn, der dort auftreten wird, war zu Besuch in der Werkstatt für behinderte Menschen in Oberbruch. In einer Montage- und Verpackungsgruppe der Werkstatt, die auch Grußkarten herstellt, informierte sich über die Arbeit und fasste schließlich auch selbst mit an. Denn die Mitarbeiter merkten schnell, dass hier ein Star zum Anfassen zu Besuch war. Er beantwortete geduldig alle Fragen und war dabei zu allerlei Scherzen aufgelegt. Es dauerte nicht lange, da hatten die Mitarbeiter ihn zur Mitarbeit animiert. Und auch beim Papierfalten oder an der Stanzmaschine machte er eine gute Figur. Anschließend war ein kleines Konzert mit der Lebenshilfe-Band „Workshop“ geplant. Die Zuschauer im voll besetzten Speisesaal der Werkstatt begrüßten den Stargast mit tosendem Applaus. Und als der zunächst als Schlagzeuger und schließlich auch als Sänger einstieg, hatte man das Gefühl, sich bereits im Karneval zu befinden. Ob „Aber bitte mit Sahne“ oder „Ein Bett im Kornfeld“ – die Zuschauer gingen begeistert mit. „Das habe ich jetzt aber nicht erwartet, dass hier so viele Zuschauer auflaufen. Ihr seid ein super Publikum, und ich freu mich schon auf das Konzert mit meiner Band im September. Da lassen wir es garantiert richtig krachen!“ Der stellvertretende Vorsitzende der Lebenshilfe Heinsberg, Jakob Lieck, überreichte dem Gast als kleines Dankeschön eine Riesennussecke aus der hauseigenen Bäckerei, und auch für die Mitarbeiter gab es was Süßes: Von Bäcker Jürgen Dick, der ebenfalls angereist war, um „Workshop“ mit seiner Mundharmonika zu unterstützen, gab es Nussecken für alle. Am 9.9. spielt Guildo Horn mit seiner Band „Die orthopädischen Strümpfe“ auf der Jubiläumsparty im Festzelt auf dem Marktplatz in Heinsberg. Ab 19 Uhr werden „Workshop“ und „More“ als Vorbands den Zuschauern einheizen. Karten sind erhältlich in der Buchhandlung Gollenstede in Heinsberg, im Café Samocca in Heinsberg, im Café der Begegnung in Heinsberg und im Lebenshilfe-Center in Oberbruch.

 Auf you tube ist ein Videobericht von my regio tv zu sehen unter https://www.youtube.com/watch?v=0jWXaMElUY4

2016_ferienspiele_fud_-10
2016_ferienspiele_fud_1
2016_ferienspiele_fud_11
2016_ferienspiele_fud_12
2016_ferienspiele_fud_13
2016_ferienspiele_fud_14
2016_ferienspiele_fud_15
2016_ferienspiele_fud_16
2016_ferienspiele_fud_17
2016_ferienspiele_fud_18
2016_ferienspiele_fud_19
2016_ferienspiele_fud_2
2016_ferienspiele_fud_20
2016_ferienspiele_fud_21
2016_ferienspiele_fud_22
2016_ferienspiele_fud_23
2016_ferienspiele_fud_3
2016_ferienspiele_fud_4
2016_ferienspiele_fud_5
2016_ferienspiele_fud_6
2016_ferienspiele_fud_7
2016_ferienspiele_fud_8
2016_ferienspiele_fud_9

Sommerferien – das bedeutet Action, Spiel und Spannung für Teilnehmer der Ferienspiele des Familien unterstützenden Dienstes der Lebenshilfe Heinsberg. Erstmalig fanden die Ferienspiele in Kooperation mit dem Offenen Ganztag der Grundschule in Haaren statt. In den ersten beiden Wochen der Sommerferien richtete der FuD unter dem Motto „Bewegungsdschungel – Alles steht Kopf“ für fünfundzwanzig Kinder mit und ohne Behinderung Ferienspiele aus. Zahlreiche Angebote, die Koordinationsgeschick, Kooperation und Abenteuerbereitschaft forderten, standen auf dem Programm. Begleitet wurden sie von zwölf Assistentinnen und Assistenten des Familien unterstützenden Dienstes. Es gab einen Parcours zum Ringen und Raufen, ein Fußballturnier wurde organisiert, Geschicklichkeits- und Koordinationsspiele mit Wasser durchgeführt oder die Umgebung zu Fuß erkundet. Auch ein Besuch des Wildparks in Gangelt stand auf dem Programm. Die Gemeinde Waldfeucht hatte für die Ferienfreizeit das Schulgelände und die Turnhalle der Grundschule Haaren sowie Räumlichkeiten des Offenen Ganztags zur Verfügung gestellt. Bürgermeister Heinz-Josef Schrammen und Stellvertreterin Hanni Stolz zeigten sich bei einem Kurzbesuch begeistert von den Aktivitäten auf dem Gelände, vor allem von der positiven Stimmung innerhalb der Gruppe. So war es kein Wunder dass Betreuer und Kinder gleichermaßen den Wunsch äußerten, die Ferienfreizeit auch im nächsten Jahr wieder in Haaren durchzuführen.

50 Jahre Lebenshilfe Heinsberg - 40 Jahre Rurtal-Schule: Das wollen wir mit Ihnen feiern - mitten in Heinsberg! Gemeinsam mit dem Heinsberger Gewerbe- und Verkehrsverein gestalten wir das kommende Stadtfest zu einem inklusiven, dreitägigen Fest der Begegnung für die ganze Familie:

»Das Programm zum Stadtfest finden Sie hier.«

Programmänderung: Straight Ahead springen am Samstagabend kurzfristig für All Ages ein

 

Jetzt Karten kaufen:

Freitag, 09.09.2016

ab 19 Uhr auf dem Marktplatz:

Samstag, 10.09.2016

ab 19 Uhr auf dem Marktplatz:

Karte: 10 Euro

Ermäßigt 5 Euro für Menschen mit Behinderung, Mitarbeiter, Angestellte, Mitglieder, Ehrenamtliche der Lebenshilfe Heinsberg, Schüler und Angestellte der Rurtal-Schule

Vorverkaufsstellen:

Lebenshilfe Center/Service Punkt, Richard-Wagner-Str. 5, HS-Oberbruch. Tel. 02452 969-0

Rurtal-Schule, Parkstr. 23,HS-Oberbruch. Tel. 0 24 52 96 700

Buchhandlung Gollenstede, Hochstr. 127, Heinsberg. Tel. 0 24 52 234 93

Museumscafé Samocca, Hochstr. 19, HeinsbergTel. 0 24 51 10 67 077  

 

Vom Marktplatz bis zum Museumscafé Samocca  

Guildo Horn & die Orthopädischen Strümpfe

 

Gemeinsam feiern in Vielfalt

Wir freuen uns auf vielfältige Begegnungen und Livemusik mit Guildo Horn, Emma6, All Ages, Beets'n'Berries, Workshop, Rur-Rock und viele mehr vom Festzelt auf dem Marktplatz bis zum Museumscafé Samocca am BEGAS Haus.

 

Gemeinsam arbeiten in Vielfalt

Mitarbeiter aus der Lebenshilfe-Werkstatt für Menschen mit Behinderung arbeiten am verkaufsoffenen Sonntag in den Geschäften der Innenstadt mit. Gemeinsam leben - gemeinsam arbieten in Vielfalt - wir freuen uns auf Ihren Besuch!

 

 

 

 

Heinz Sentis war mit 86 Punkten Gewinner des Fußball-Europameisterschafts-Tippspiel der Lebenshilfe und gewann 261,60€. Zweite wurde Lydia Essers mit 79 Punkten und 196,20€ Gewinn vor Ellen Frenken mit 77 Punkten und 130,80€Gewinn. Dietmar Schneider und Heike Kluge belegten mit jeweils 73 Punkten gemeinsam den vierten Platz und erhielten noch jeweils 32,70€ Die drei besten Mitarbeiter aus den Werkstatt-Betrieben waren Felix Dreissen (70 Punkte), Iksan Sevim (69 Punkte) und Daniel Stolz (66 Punkte). Geschäftsführer Edgar Johnen sowie die beiden Organisatoren Carsten van Reimersdahl und Marcel Übachs überreichten den Gewinnern Geldpreise und den Mitarbeitern Gutscheine für die Lebenshilfe Cafés.

Die Klasse 4b der Schule der Begegnung in Birgden hatte sich zum Abschied ihrer Lehrerin Ursula Schever etwas ganz Besonderes einfallen lassen: Zwei Gruppen à 13 Schüler gestalteten in der Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) in Heinsberg zwei Glasbilder, zu dem jeder Schüler einen individuellen Beitrag leistete. Gruppenleiter Willi Vergossen stellt dort bereits seit Jahren mit einigen seiner Mitarbeitern Glasprodukte her, die sich großer Beliebtheit erfreuen.

Obwohl die meisten der Schüler noch nie eine WfbM besucht hatten, fühlten sie sich in der Gruppe sofort pudelwohl und legten nach kurzer Einweisung durch Gruppenleiter Willi und Mitarbeiter Kevin mit Vollgas los. >

Es entstanden Kunstwerke auf kleinen, quadratischen Glasplatten, die zu zwei wunderschönen Glasbildern zusammengestellt und gebrannt wurden. Anschließend verlagerte sich das Interesse der Gäste auf die reguläre Arbeit in der Gruppe, wo Zangen montiert wurden. Nach professioneller Einweisung durch Mitarbeiter mit Behinderung bildete sich eine Produktionsstraße, wo die Zangen in mehreren Arbeitsschritten zusammengesetzt wurden. Mitarbeiter wie Schüler waren gleichermaßen begeistert über die spontane Zusammenarbeit.