Darauf freuen sich die Wohnstätten-Bewohner in Kirchhoven schon seit Jahren: Zum Ende jeden Jahres erhalten sie Besuch von Katrin Frauenrath, die eine Spende und für jeden Bewohner einen großen Printenmann mitbringt. In diesem Jahr wurde sie von ihrer Tochter Antonia sowie Herrn Houben vom Betriebsrat begleitet. Diese hatten aber nicht nur etwas für die Wohnstätte mitgebracht, sondern zudem auch eine Geldspende für die Interdisziplinäre Frühförderstelle der Lebenshilfe (IFF), die Eva Aufsfeld entgegennahm und die auch gleich verriet, dass mit der großzügigen Zuwendung endlich neue Turnmatten angeschafft werden können.

Einen umfangreichen Einblick in die Welt des Samocca-Kaffees erhielten die angehenden Fachverkäuferinnen im Lebensmittelhandwerk mit dem Schwerpunkt Bäckerei / Konditorei des Berufskollegs Ernährung, Sozialwesen und Technik Geilenkirchen. Exklusiv für das Berufskolleg Geilenkirchen hatte das Heinsberger Museumscafé Samocca seine Türen ausnahmsweise montags während des Röstens geöffnet. Gemeinsam mit ihren Lehrerinnen Christiane van Betteray und Doris Nowicki konnten die 25 jungen Frauen miterleben, wie Kaffee geröstet wird und auf welch individuelle Weise man Kaffee zubereiten kann. Klaudia Steiner, Leiterin des Museumscafés Samocca und Röstexperte Hermann-Josef Fensky vermittelten ihr umfangreiches Kaffeewissen rund um  den Anbau, die Ernte und die Weiterverarbeitung fair gehandelten Kaffees. Auch Jürgen Dick, stellvertretender Obermeister der Kreishandwerkerschaft Heinsberg, der die Exkursion begleitete, zeigte sich beeindruckt: „Auch ich habe einiges dazu gelernt.  Es ist interessant, dass das Kaffeerösten ähnlich wie das Brotbacken zum Beispiel von der jeweiligen Witterung und der Jahreszeit abhängig sein kann.“ Für Lehrerin Christiane van Betteray fasst der Besuch des Museumscafés zahlreiche  Unterrichtsinhalte anschaulich zusammen: „Unsere Exkursion ist eine ideale Ergänzung zum Schulunterricht. Mit dem Thema Kaffee und mit seinen vielfältigen Aspekten wie Umwelteinfluss, Welthandel, Handwerkstradition oder auch Produktqualität und schließlich Kundenfreundlichkeit können wir zahlreiche zentrale Inhalte unserer Ausbildung vermitteln.“
Jeden ersten Mittwochabend im Monat  veranstaltet das Café Samocca der Lebenshilfe Heinsberg für Interessierte  einen Vortrag über die Welt des Kaffees mit  Verkostung der  frisch gerösteten Kaffee-Spezialitäten. Anmeldungen nimmt das Museumscafé auch telefonisch entgegen: 02452-1062077

 

Mehr als 200 Clubmitglieder feierten vergangenen Freitag die große Nikolaus-Disco mit den besten Hits aus den vergangenen Jahrzehnten in Oberbruch.

Es hat schon Tradition in der Interdisziplinäre Frühförder- und Beratungsstelle (IFF) der Lebenshilfe Heinsberg, dass in der Vorweihnachtszeit der Nikolaus vorbeischaut und Geschenke für die Kleinen mitbringt. So auch in diesem Jahr. Zunächst wurde jedoch der Weihnachtsbaum von Kindern, Eltern und Betreuern gemeinsam geschmückt und Lieder gesungen. Beim Puppentheater halfen die Kinder lautstark mit, den von der Hexe gestohlenen Sack mit Geschenken wiederzubeschaffen. Den hatte der leibhaftige Nikolaus dann auch dabei, um die Geschenke an die Kinder zu verteilen.

In der Interdisziplinären Frühförder- und Beratungsstelle arbeitet ein Team aus Heilpädagogen, Therapeuten, Medizinern und Psychologen, das gemeinsam und somit interdisziplinär ein ganzheitliches und individuelles Förderkonzept entwickelt hat. Die IFF ist Ansprechpartner, wenn die Entwicklung des Kindes ungewöhnliche Wege nimmt. Informationen über die Arbeit der IFF gibt es im Internet unter www.lebenshilfe-heinsberg.de oder telefonisch bei Barbara Jouck, 02452-9889210

Die Lebenshilfe Heinsberg ist eine von circa 90 Einrichtungen oder Firmen, die sich ab sofort mit dem grünen Logo „Barrierefrei – Wir sind dabei“ schmücken dürfen. Diese Einrichtungen aus den fünf lokalen Teilhabekreisen Erkelenz, Gangelt, Geilenkirchen, Heinsberg und Hückelhoven wurden im Kreishaus Heinsberg für ihre erfolgreiche Teilnahme an der gleichnamigen Aktion ausgezeichnet. Sie hatten an einer Fragebogenaktion zur Erkundung der räumlichen Gegebenheiten teilgenommen und bestimmte Kriterien bezüglich Barrierefreiheit erfüllt. Moderator Dieter Schumachers von der Heinsberger Zeitung begrüßte zahlreiche Preisträger sowie Mitwirkende der Aktion, darunter auch Schirmherr Landrat Stephan Pusch und Bürgermeister Wolfgang Dieder. Denise Lison von der Kokobe, Bärbel Windelen, Martina Zantis und Nicole Abels von der Caritas sowie Jörg Driessen von Via Nobis überreichten den Preisträgern Logos und Urkunden. Für die Lebenshilfe Heinsberg nahmen der Vorsitzende Klaus Meier für das Lebenshilfe Center sowie Vorstandsmitglied Heinz-Willi Jansen für das Bistro inclusio in Erkelenz die Auszeichnungen entgegen.