50 Jahre Lebenshilfe Heinsberg-Jubilaeumsveranstaltung. Erinnerungen...

Die Kinder der KiTa Triangel in Geilenkirchen haben sich im Jahr 2016 mit dem Thema Teilen beschäftigt. Sie kamen gemeinsam mit ihren Erziehern auf die Idee, ihre eigenen Spielsachen mit Kindern, deren Familien wenig Geld haben, zu teilen. In den häuslichen Kinderzimmern wurde also das vorhandene Spielzeug durchforstet und jede Menge davon in die Kita mitgebracht. Mit stimmungsvollen Liedern am Tannenbaum nahm Herr Bischaus von der Übach-Palenbergener Tafel die Geschenke entgegen, um sie an die Besucher der Tafel weiterzugeben.

Jahr für Jahr stehen Gangelter Frauen auf dem Nikolausmarkt in Gangelt und sammeln für den guten Zweck – und das bereits seit 25 Jahren. Das Team um Annemie Förster, das aus einem Turnverein entstanden ist, verkauft dort Kaffee, Kakao, Glühwein, Punsch und frisch gebackene Berliner. Eine große Spende erhielt daraus jetzt zum wiederholten Mal der Freizeitclub Treffpunkt der Lebenshilfe Heinsberg. Betreuer des Clubs besuchten die Frauen auf dem Nikolausmarkt, um „Danke Schön“ zu sagen. Sie hatten für die neun Gründerinnen ein Pausenpaket mit diversen Leckereien und für Annemie Förster zusätzlich ein Silberkrönchen dabei.

2016-12-23_weihnachtsfeier_betrieb2_1
2016-12-23_weihnachtsfeier_betrieb2_10
2016-12-23_weihnachtsfeier_betrieb2_2
2016-12-23_weihnachtsfeier_betrieb2_3
2016-12-23_weihnachtsfeier_betrieb2_4
2016-12-23_weihnachtsfeier_betrieb2_5
2016-12-23_weihnachtsfeier_betrieb2_6
2016-12-23_weihnachtsfeier_betrieb2_7
2016-12-23_weihnachtsfeier_betrieb2_8
2016-12-23_weihnachtsfeier_betrieb2_9

Türchen für Türchen wurde geöffnet auf der diesjährigen Weihnachtsfeier im Werkstattbetrieb 2 in Oberbruch. Gaby Bodden und Uschi Mevissen hatten das ganze Jahr über mit ihren Mitarbeitern an einem lebendigen Adventskalender gebastelt: So wurde an jedem der 24 Tage ein Thema von einer Person verkörpert: Ob Freude, Stärke, Geborgenheit oder Liebe, das Publikum – darunter Klaus Meier, Peter Katscher, Jakob Winkels vom Vorstand sowie Geschäftsführer Edgar Johnen - im voll besetzten Speisesaal von Betrieb 2 spendete jedem Akteur begeistert Beifall.

Weiterbildung erfolgreich abgeschlossen

Das Kompetenzzentrum für Autismus-Spektrum-Störungen (KompAss) bietet regelmäßig Zertifizierungskurse zur Fachkraft für Autismus-Spektrum-Störungen an. Die Kurse richten sich an Erzieher, Pädagogen, Lehrer, Therapeuten, Integrationsfachkräfte und alle, die sich für die praktische Arbeit mit Menschen mit Störungen aus dem autistischen Spektrum qualifizieren wollen. An zwölf Seminartagen wurden theoretische Grundlagen, spezielle Methoden und konkrete Handlungsansätze vermittelt und angewendet. In einer Abschlussprüfung zeigten die Teilnehmer anhand von Praxisbeispielen Fördermöglichkeiten für Menschen mit Autismus-Spektrum-Störungen auf. Die Ausbildungsleiterinnen Stefanie Heinen-Gransch und Katrin Meyer überreichten den TeilnehmerInnen zum Abschluss der Weiterbildung das Zertifikat der Lebenshilfe Heinsberg, das die erworbene Fachkenntnis im Bereich der Autismus-Spektrum-Störungen sowie die Umsetzung in den eigenen Arbeitsbereich ausweist. So dürfen sich ab sofort Sandra Andermahr, Björn Backes, Marina Becker, Melanie Biskupski, Nathalie Boenke, Marion Bücker, Patrick Johannes, Stephanie Liening, Sebastian Noethlichs, Ron Richert, Ariane Rinke, Yvonne Tholen und Katrin Wienands Fachkraft für Autismus-Spektrum-Störung nennen. Der nächste Zertifizierungs-Kurs beginnt am 16.02.2017 (Anmeldeschluss: 13.01.2017). Info und Anmeldung unter Tel. 02454 9370846 oder mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! KompAss bietet autismusspezifische Beratung, Begleitung und Förderung von Menschen, denen eine fachärztliche Diagnose aus dem „Autistischen Spektrum“ zugewiesen wurde oder bei denen Verdacht auf Autismus vorliegt. Die Basis der Förderung ist eine heilpädagogische Begleitung nach dem „TEACCH-Ansatz“. Neben Interaktionstraining, Wahrnehmungs- und Kommunikationsförderung ist immer die Vernetzung aller am Förderprozess beteiligten Unterstützer Schwerpunkt der Arbeit.