„Na, wie sehe ich aus?“ Mary-Sue Thielen schaut ganz selbstbewusst und ein wenig keck in die Runde:

Und da sind sich alle sofort einig: „Du siehst toll aus!“ Martina Lieck, Sarah Phlippen, Jasmin Haupt und Mary-Sue Thielen sitzen gemeinsam mit den Betreuern Lara Nowak, Dean Sieben, Monique Kuhlen und Silke Kuhlenkamp an einem großen Schminktisch in der Parfümerie Becker in Geilenkirchen, die regelmäßig Schmink-Kurse anbietet. Das Besondere dieses Mal ist allerdings, dass erstmals mit Martina, Sarah, Jasmin und Mary-Sue Menschen mit Behinderung an diesem Tisch Platz genommen haben. Dort werden sie von Vanessa Mercks begrüßt, die ihnen zeigen wird, wie man sein Outfit mit ein wenig Farbe verändern kann. Entstanden ist die Idee im Rahmen der Ausbildung zum (zur) Heilerziehungspfleger (-pflegerin): „Wir vier Betreuer müssen im dritten Jahr unserer Ausbildung in Hephata in Mönchengladbach und in der Lebenshilfe Heinsberg ein Projekt durchführen und haben uns für dieses Projekt entschieden: Dass die Teilnehmerinnen etwas darüber erfahren, wie man sich schminkt und sich schön macht. Wobei das Bild einer Frau mit Behinderung im Hintergrund stehen und die Frau mit Weiblichkeit im Vordergrund stehen soll“, erläutert Lara Nowak. „Schminkexpertin“ Vanessa Mercks merkt bald, dass hier ab und zu durchaus besonderer Hilfebedarf besteht, sind doch zuweilen die motorischen Fähigkeiten der Teilnehmer etwas eingeschränkt und sowieso zunächst alle ein wenig nervös. Aber nachdem das erste Rouge aufgelegt, die ersten prüfenden Blicke in den Spiegel geworfen wurden, weicht die Anspannung einer entspannten Atmosphäre. Insbesondere Rollstuhlfahrerin Sarah Phlippen sorgt mit ihren Sprüchen immer wieder für Erheiterung. Nach zwei Stunden Gesichtspflege hat Vanessa Mercks zahlreiche einfache Tipps und Tricks an die Frau gebracht, in einzelnen Schritten Wangen, Augen und Mund „bearbeitet“, damit die Teilnehmer das später auch alleine anwenden können. „Das Projekt ist noch nicht beendet. Es besteht insgesamt aus fünf Sequenzen. Das, was die Teilnehmer heute gelernt haben, sollen sie beim nächsten Treffen dann mal alleine ausprobieren und vertiefen. Dann gibt es noch einen Wellnesstag und zum Abschluss fahren wir in die Carolus Therme in Aachen“, freuen sich Lara Nowak und ihre KollegInnen jetzt schon auf die bevorstehenden Treffen. Und weil „sich schön machen“ durchaus den Geldbeutel belasten kann, hat die Parfümerie/Kosmetik Meller in Köln jeder Teilnehmerin einen Beutel mit den notwendigen Utensilien geschenkt, auf dass sie weiterhin den Mut haben, ihre Weiblichkeit selbstbewusst und natürlich nach Außen zu tragen. Mehr Infos zur Ausbildung zum Heilerziehungspfleger unter WWW.lebenshilfe-heinsberg.de