Die Kita Triangel in Oberbruch braucht massig Plastiktüten für eine Recycling-Modenschau. Überall werden die Umwelt-gefährdenden Tüten verteufelt… Die Kita nimmt sie liebend gerne und upcycelt sie. Das Material kann am Servicepunkt im Lebenshilfecenter abgegeben werden.


Zu einem „kunterbunten“ Familienfest lädt die Kindertagesstätte Triangel Geilenkirchen am 18. Juni von 14 bis 18 Uhr, Robert-Koch-Str. 21 in Geilenkirchen ein. Die Kinder präsentieren erstmals ihren Song zum Lebenshilfe-Jubiläum, das der Ex-Höhner-Gitarrist Ralf Rudnik aufgenommen hat. „Wir freuen uns auf den Chor Da Capo aus Geilenkirchen und die West Big Band, die unser Fest musikalisch verzaubern werden“ freut sich Kita-Leiterin Birgit Roye. Zudem sind Mitmach-Aktionen wie eine Trommelaktion und ein Auftritt der Kita-Tanzmäuse geplant. Der Eintritt ist frei.

Sie ist noch gar nicht fertiggestellt, und doch gibt es bereits die erste Spende für die inklusive Kita der Lebenshilfe an der Mühlenstrasse in Ratheim. Dort ist ein Neubau mit 40 Plätzen für Kinder mit und ohne Behinderung ab drei Jahren geplant, - ebenso wie eine Zweigstelle der Interdisziplinären Frühförder- und Beratungsstelle (IFF) für Säuglinge und Kleinkinder mit Entwicklungsverzögerung.

Im Rahmen der 125-Jahr-Feier am 23.03.2016 hat die Belegschaft der Bobst Meerbusch GmbH an einem Wettpuzzle teilgenommen, diverse Teams haben auf Geschwindigkeit gepuzzelt und pro gelegtes Puzzle-Teil EUR 0,50 erspielt. Das Gewinnerteam hat entschieden, insgesamt 2660€ an die Lebenshilfe Heinsberg zu spenden. Das Geld wird in Therapie- und Spielgeräten für die neue Kita in Ratheim investiert. Begleitet von Michéle de Greef (Triangel Oberbruch), Birgit Roye (Triangel Geilenkirchen) und Lebenshilfe-Vorstandsmitglied Heinz-Willi Jansen wurden Kinder der Triangel in Oberbruch im Competence Center in Meerbusch herzlich empfangen. Sie überreichten Managing Director Dirk Corsten als Dankeschön ein selbstgemaltes Bild. Claudia Henke (Betriebsrat), Harald Wagner (Service-Leiter), und Gabi Haefs (Personal-Leitung) vom Druckmaschinen-Hersteller starteten anschließend die Maschinen und zeigten den Kindern, was die so alles können. Zum Abschied erhielten die kleinen Gäste noch jede Menge Kartons und Pappen. Damit ist der Bastelbedarf in den Kitas für geraume Zeit gesichert.