Viele Kinder der Triangel-Kita in Geilenkirchen waren in die Erholungsmaßnahme nach Holland gefahren. Aber nicht alle Kindergarten-Kinder konnten oder wollten mitfahren. Im Außenbereich der Kita streunen die einen herum, andere bemalen eine große Leinwand, und wieder andere lassen sich von einer Erzieherin fantasievoll schminken. Für diese „Hierbleiber“, wie Logopädin Hester Moonen sie nennt, hat sie sich was ganz besonderes ausgedacht: Eineinhalb Wochen lang verwandelt sich die Kita zum Eric Carle-Land. Die Bücher des berühmten Kinderbuchautors Eric Carle, dessen „Die kleine Raupe Nimmersatt“ wahrscheinlich fast jedes Kind kennt (und auch die meisten Erwachsenen), stehen nun im Mittelpunkt. „Ich mag die Bücher von Eric Carle sehr. Für mich ist er einer der besten Kinderbuchautoren überhaupt. Aber die meisten Menschen kennen nur die „Raupe Nimmersatt“. dabei hat er über 50 Bücher geschrieben und gestaltet“, so Hester Moonen. Da war es kein Problem, zu den verschiedenen Bildungsbereichen der Kita wie Kommunikation und Sprachentwicklung, Motorik, Kunst und Kreativität, Denken oder Lernen, Spiele und Aktionen zu entwickeln, die auf Motiven Carles beruhen. So zum Beispiel beim Bildungsbereich „Wahrnehmung“ steht das Buch „Die kleine Spinne spinnt und schweigt“ im Zentrum der Aktivitäten. Bei diesem Tastbilderbuch ist unter anderem das Spinnennetz fühlbar und sinnlich erfahrbar. „Die Kinder können sich mit dem Buch beschäftigen, etwas zum Thema basteln oder malen, wenn sie dazu Lust haben. Die Zeit der Erholungsmaßnahme wird nicht wie sonst von therapeutischen Maßnahmen bestimmt, sondern soll auch für die „Hierbleiber“ eine lockere, ganz entspannte Zeit sein, in der sie selbst entscheiden, woran sie teilnehmen. Die kreativen Ergebnisse der „Eric Carle-Tage“ werden in einer kleinen Ausstellung in der Kita präsentiert.