Im Klassenraum gleich hinter der Bühne der Aula der Gemeinschaftsgrundschule Im Weidengrund in Ratheim wird man gleich von vielen Kindern freundlich begrüßt. Eigentlich gehen die drei- bis sechsjährigen noch nicht zur Schule, aber seit August ist die Gemeinschaftsgrundschule ihr neuer Kindergarten. „Wir fühlen uns hier richtig wohl und gut aufgehoben“, sagt Michèle de Greef. Sie koordiniert die inklusive Kindertagesstätte der Lebenshilfe Heinsberg, die seit dem Sommer vorübergehend zu Gast ist. Eigentlich sollte der Bau einer inklusiven Kindertagesstätte der Lebenshilfe Heinsberg in Ratheim bereits im Sommer abgeschlossen sein, aber negative Bodenproben am geplanten Baugrundstück verhinderten den Baustart. Für die bereits angemeldeten Kinder musste schnell eine Alternative gefunden werden. „Die Stadt Hückelhoven hat sich sehr für uns eingesetzt“, bedankt sich Agi Hirtz, Leiterin der Heinsberger Kindertagesstätte Triangel der Lebenshilfe Heinsberg. Gemeinsam mit ihrer Kollegin Birgit Roye hat sie die inklusive Kindertagesstätte Hückelhoven konzipiert. „Der große Klassenraum in der Gemeinschaftsgrundschule mit einem angrenzenden Außengelände ist eine ideale vorübergehende Lösung.“ Dass sie sich zudem Im Weidengrund richtig willkommen fühlen, betont Koordinatorin Michèle de Greef. „Die Schule und viele Privatpersonen haben uns zur Begrüßung Spielsachen geschenkt, wir können neben dem Klassenraum auch die Turnhalle mit benutzen und werden zu allen Schulfeierlichkeiten eingeladen.“ 20 Kinder, davon fünf mit Förderbedarf, werden nun jeden Tag im Weidengrund gemeinsam begleitet und gefördert. Im November wird aufgrund der vielen Anmeldungen bereits eine zweite inklusive Kita-Gruppe eingerichtet. Dafür muss die Schule mit den rund 170 Schulkindern noch ein wenig mehr zusammenrücken. „Aber wir helfen gerne!“ sagt Silvia Dahmen, stellvertretende Schulleiterin. Gemeinsam mit Schulleiter Heiner Pöppl hat sie für schnelle und unkonventionelle Hilfe gesorgt. Selbst die digitale Anbindung vom Klassenraum zum Server der Lebenshilfe für die tägliche Dokumentation wurde schnell und unkompliziert möglich gemacht. Und die Hausmeister der Lebenshilfe sicherten das Außengelände ab, damit auch im Freien gespielt werden kann. Das Verhältnis zu den Schulkindern ist ausgezeichnet: „Die Schulkinder gehen sehr rücksichtsvoll mit den Kitakindern um. Manche besuchen uns regelmäßig, und auch wir dürfen eine Schulklasse besuchen. Eine solche intensive Schulpartnerschaft wünscht sich jeder Kindergarten“, freut sich Michèle de Greef.

Spielerisch lernen in der Schule: Die Tafel im Hintergrund wird noch nicht so oft genutzt…Jenny Küsters spielt mit dem kleinen Lars Memory

Die Lebenshilfe Heinsberg fördert 110 Kinder mit und ohne Behinderung in inklusiven Kindertagesstätten in Heinsberg und Geilenkirchen. Mit dem Bau der Kindertagesstätte in Ratheim kommt die Lebenshilfe Heinsberg dem Wunsch der Stadt Hückelhoven nach, ihre pädagogische, soziale und individuelle therapeutische Arbeit mit Kindern mit und ohne Behinderung auch im Raum Hückelhoven anzubieten. Die Planungen für den Neubau der inklusiven Kita in Ratheim sollen bis Ende des Jahres abgeschlossen, die Fertigstellung zum nächsten Kindergartenjahr erfolgt sein