10_2015-08-26_einweihung_aussengelaende
11_2015-08-26_einweihung_aussengelaende
12_2015-08-26_einweihung_aussengelaende
13_2015-08-26_einweihung_aussengelaende
14_2015-08-26_einweihung_aussengelaende
18_2015-08-26_einweihung_aussengelaende
19_2015-08-26_einweihung_aussengelaende
1_2015-08-26_einweihung_aussengelaende
20_2015-08-26_einweihung_aussengelaende
21_2015-08-26_einweihung_aussengelaende
22_2015-08-26_einweihung_aussengelaende
23_2015-08-26_einweihung_aussengelaende
24_2015-08-26_einweihung_aussengelaende
25_2015-08-26_einweihung_aussengelaende
2_2015-08-26_einweihung_aussengelaende
3_2015-08-26_einweihung_aussengelaende
4_2015-08-26_einweihung_aussengelaende
5_2015-08-26_einweihung_aussengelaende
6_2015-08-26_einweihung_aussengelaende
7_2015-08-26_einweihung_aussengelaende
8_2015-08-26_einweihung_aussengelaende
9_2015-08-26_einweihung_aussengelaende

Wege schlängeln sich durch den sattgrünen Rasen

, führen vorbei an Sandkasten mit Rutsche, Holzhäuschen, Wasserpumpe und Holzbrücke, an Mini-Amphitheater und Weiden-Tipis vorbei bis zum Niedrigseilgarten. Nicht nur Lebenshilfe-Geschäftsführer Edgar Johnen und der stellvertretende Vorsitzende der Lebenshilfe, Jakob Lieck, zeigten sich bei der Eröffnung des neu gestalteten Außengeländes der Kita Triangel in Oberbruch begeistert. Auch die zahlreich erschienenen Eltern spendeten Beifall, als Agi Hirtz, Leiterin der Kita, das neue Gelände vorstellte: „Für das, was Sie hier sehen, haben wir viel Geld in die Hand genommen, aber ich denke, es hat sich gelohnt. Die Kinder jedenfalls haben das Gelände bereits in Beschlag genommen und fühlen sich sehr wohl hier draußen.“ Zur Feier des Tages hatten Agi Hirtz und ihr Team ein abwechslungsreiches Programm für Jung und Alt vorbereitet: Es wurden Lieder gesungen, Schwungtücher geschüttelt und eine Kinder-Olympiade veranstaltet. Höhepunkt war die Aufführung eines „Jeux-Theaterstücks“ im Mini-Amphitheater. „Jeux“ ist eine Theatermethode, in der die Kinder durch Bewegung und Gebärde eine Geschichte erzählen und Gefühle ausdrücken. Auch an das leibliche Wohl war gedacht worden: Bei so viel Bewegung und Kreativität durften Grillwürstchen, Speiseeis und kalte Getränke natürlich nicht fehlen.