Kita-Leiterin Agi Hirtz und ihr Team hatten für alles gesorgt und einen tollen Rahmen für das Jubiläumsfest „Familie bunt bewegt“  geschaffen.

Lebenshilfe-Vorstandsmitglied Jakob Lieck und Geschäftsführer Edgar Johnen betonten in ihren Ansprachen die Bedeutung der integrativen Kitas gerade im Hinblick auf das Thema Inklusion: „1989 eröffneten wir zwei integrative Gruppen im damaligen Sonderkindergarten. Da hat bei uns sozusagen schon die Inklusion angefangen“, so Jakob Lieck, „aber es gibt immer noch viel zu tun, um gemeinsames Leben von Menschen mit und ohne Behinderung möglich zu machen.“
Auf dem Kita-Gelände gab es für die zahlreichen Besucher bei herrlichem Spätsommerwetter reichlich Möglichkeiten zu Begegnung, Spiel und Spaß. Ein Klettergarten war eingerichtet, bei der Kinderolympiade mussten diverse Übungen wie  Seifenblasen-Wettpusten oder Wasserpistolen-Zielschießen  absolviert werden. Im Festzelt eröffnete die Lebenshilfe-Band Workshop den Showteil des Jubiläums. Daniel Stolz und Kollegen rockten, was das Zeug hielt und so mancher Besucher zeigte sich erstaunt, wie professionell die Band mittlerweile auftritt. Die Gruppe Wadaiko Rosenstrauch begeisterte die Zuschauer mit ihren Trommel-Künsten auf riesigen japanischen Trommeln.  Höhepunkt des Nachmittags wurde dann der Auftritt von Volker Rosin, dem König der Kinderdisco. Dessen Kika-Sendungen „Tanzalarm“ und „Lasst uns Freunde sein“ kennt wahrscheinlich jedes Kind. Dementsprechend textsicher sangen die Kids fast jeden Song mit. Und als der Star dann noch einige Kinder zum Mitsingen auf die Bühne holte und eine Polonaise durchs Festzelt anführte, kannte die Begeisterung nicht nur bei den Kleinen keine Grenzen mehr.  Nach so viel Bewegung war Stärkung angesagt: Ob Pommes-Frites, Eis, Eintopf, Kaffee und Kuchen, diverse Kaltgetränke – für jeden Geschmack war etwas dabei.  Und wer dann immer noch Energie hatte, konnte das Sprachprogramm “Ich bin Max“ ausprobieren oder im „Haus der kleinen Forscher“ erstaunliche Entdeckungen machen.