Säuglinge und Kinder, die Frühförderung benötigen, erhalten vom behandelnden Kinder-, Jugend- und/oder Facharzt sowie Kinderkliniken nach erfolgter Diagnose eine entsprechende Verordnung/Rezept. Dabei unterscheidet man zwischen folgenden Varianten:

 

Komplexleistung:

Hat Ihr Arzt eine Komplexleistung verordnet, so erfolgt in unserer IFF eine kinderneurologische, therapeutische, pädagogische und/oder psychologische Diagnostik. Gemeinsam erstellen die Beteiligten einen Förder- und Behandlungsplan (FuB) für Ihr Kind und besprechen diesen mit Ihnen. Der FuB wird als Antrag auf Kostenübernahme und Förderung an die Leistungsträger (Kreis Heinsberg, die zuständige Krankenkasse) und in Kopie an Ihren behandelnden Kinderarzt gesendet. Nach Bewilligung erfolgt die heilpädagogische und therapeutische Förderung in Kombination.

 

Heilpädagogische Förderung als Solitärleistung:

Leistungsträger für die pädagogische Frühförderung (heilpädagogische Förderung und Elternberatung) ist der örtliche Sozialhilfeträger bzw. das zuständige Jugendamt, welche im Rahmen der Eingliederungshilfe die Kosten der Förderangebote übernehmen. Die Abrechnung erfolgt auf der Basis der durchgeführten und nachgewiesenen Fördermaßnahmen. 

 

Medizinisch-therapeutische Frühförderung:

Die medizinisch-therapeutischen Maßnahmen (Physiotherapie, Logopädie und Ergotherapie) werden bei Vorlage einer entsprechenden ärztlichen Verordnung (Heilmittelverordnung) mit den Krankenkassen abgerechnet. Die Abrechnung erfolgt ebenfalls auf der Basis der durchgeführten und nachgewiesenen Therapien.

 


 

Anmeldung

Sie haben weitere Fragen oder möchten Ihr Kind für eine Frühförderung anmelden?

Gerne informiert und berät Sie Frau Witte ausführlich jeden Donnerstag in der Zeit von 8.00 Uhr bis 14.00 Uhr unter 02452 98892 10 oder senden Sie uns eine E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!