Knusper, knusper Häuschen...ein Riesenhäuschen hat heute Morgen unsere Konditorei verlassen. Frischer Lebkuchen (geheimes Hausrezept), ganz viel Zuckerguss und noch mehr Liebe zum Detail...da staunen unsere Kollegen im Café Lesbar in Oberbruch, Richard-Wagner-Straße...und dort ist das Knusperhaus ab sofort zu bestaunen. Wir rösten unseren Kaffee und backen den Kuchen selbst - den Unterschied schmeckt man! Wochentags ist das Café Lesbar geöffnet von 8.30-16.30 Uhr (freitags bis 15 Uhr).

60 MitarbeiterInnen aus den Lebenshilfe-Werkstätten wurden für ihr sportliches Engagement im letzten Jahr ausgezeichnet. Marlies Poschen vom Begleitenden Dienst überreichte allen eine Urkunde und eine Medaille.

 

43 Jubilare hatte die Lebenshilfe Heinsberg ins Restaurant „Zur Post“ in Orsbeck eingeladen. „Wenn das kein Grund zum Feiern ist“, begann Vorstandsmitglied Heinz-Willi Jansen seine Begrüßung, „die einen von Euch haben 40 Jahre – sozusagen ein halbes Leben lang - für die Lebenshilfe gearbeitet und gehen bald in die wohlverdiente Rente und die anderen sind immerhin schon 25 Jahre dabei. das ist ja auch kein Pappenstiel. Darauf könnt Ihr, genauso wie wir vom Vorstand und von der Werkstattleitung, wirklich stolz sein.“ In Anwesenheit eines der Gründerväter und des Ehrenmitglieds der Lebenshilfe Heinsberg, Heinz Schmitz, überreichte Heinz-Willi Jansen den Jubilaren gemeinsam mit den Vorstandsmitgliedern Agi Palm und Jakob Lieck, Gutscheine, Kuscheldecken mit eingraviertem Namen sowie Urkunden und Vereinsnadeln. Ein leckeres Mittagsmenu schließlich rundete den Festtag ab. Geehrt wurden für 40jährige Tätigkeit: Renate Albat, Jörg Bauerfeind, Willi Doppstadt, Johann Geradts, Erich Görigk, Maria Höpfner, Peter Kofferath, Karl-Heinz Krone, Annemarie Küppers, Roland Roos, Edeltraud Steinberg, Frank Vogel, Hans-Josef Voß, Katharina Windeck. 25 Jahre bei der Lebenshilfe sind: Theo Aufsfeld, Detlef Bohnen,Walburga Brendt, Elke Buhrig, Nicole Corsten, Sabine Esser, Franz-Josef Haselhorst, Beatrix Heffels, Carmen Herle, Frank Hermanns, Irma Hülsen, Udo Jakobs, Birgit Johnen, Silvia Josch, Elvira Kirsznik, Anke Kitzmann, Iris Küppers, Frank Küppers, Doris Küven, Hilde Malms, Mike Mix, Guido Muckel, Sven Nickel, Leonard Schiffgens, Ralf Schöbben, Ingrid Spelling, Anja Stam, Matthias Stauch, Frank Winkens

Fast vier Tonnen Apfelspenden wurden vor Werkstattbetrieb 3 in Heinsberg zu leckerem und gesundem Apfelsaft gepresst. Zahlreiche kleine und große Besucher informierten sich darüber, wie die Presse funktioniert, halfen mit oder probierten die köstlichen Apfelpfannkuchen von Küchenchef Christoph von den Driesch. Ab morgen sind die praktischen 5-Liter-Saftboxen im Café der Begegnung in Heinsberg, in den Samocca-Cafés in Heinsberg und Wegberg sowie im Café Lesbar in Oberbruch sowie im Bistro inclusio in Erkelenz erhältlich....solange der Vorrat reicht…

 

Erstmals traten im seit 2011 ausgespielten K-Lumet-Cup der Lebenshilfe Heinsberg für Menschen mit Behinderung in diesem Jahr statt vier Mannschaften sechs Mannschaften aus Werkstätten für behinderte Menschen an, in denen allesamt der K-Lumet Kamin- und Grillanzünder hergestellt wird. Auf dem Stadionsportplatz in Oberbruch trafen Mannschaften aus Mettmann, Krefeld, Aachen, Düsseldorf, Grevenbroich und Heinsberg aufeinander. Die Werkstatt für angepasste Arbeit (WfaA) Düsseldorf gewann alle fünf Spiele und siegte somit souverän vor den Variuswerkstätten Grevenbroich und dem Heilpädagogische Zentrum Krefeld (HPZ). Vorstandsmitglied Heinz-Willi Jansen dankte den Mannschaften für die fairen Spiele und überreichte gemeinsam mit Lebenshilfe-Geschäftsführer Edgar Johnen allen Teams je einen Pokal und den stolzen Siegern den großen, selbstgestalteten Wanderpokal der Lebenshilfe Heinsberg.