„Das war ein besonderer Auftrag, der uns viel Spaß gemacht hat!“, sagt Michael Maaßen. Wenn am 1. Mai um 10 Uhr in Birgden der Neubau des historischen „Güter- und Expressgut-Bahnhofes“ an der Bahnhofstraße feierlich eingesegnet wird, ist Michael Maaßen gemeinsam mit seinem Kollegen Marco Klosa dabei. In rund 120 Stunden Arbeitszeit entwickelten die beiden Schreinerei-Mitarbeiter der Werkstatt für behinderte Menschen der Lebenshilfe Heinsberg unter Anleitung des Fachangestellten und Schreiners Sebastian Hoffmann die Eingangs- und Innentüren sowie zwei große Rolltore nach historischem Vorbild. Zudem übernahmen sie einen Teil des Innenausbaus. Für den Schreiner Sebastian Hoffmann war es ein interessantes Projekt, um seine berufliche Erfahrung in der alten Handwerkskunst der Holzverarbeitung den Mitarbeitern der Lebenshilfe-Schreinerei vermitteln zu können. „Die Arbeit hat sich gelohnt und wir sind ziemlich stolz auf das Ergebnis!“ Da die Tore eine Maßanfertigung sind, wurde das Rollschienensystem in der Metallverarbeitung der Prospex GmbH entwickelt, der Werkstatt für Menschen mit psychischer Behinderung. „Wir sind mit dem Wohnverbund in Birgden nicht nur ein direkter Nachbar an der Schienenstrecke der Selfkantbahn, wir nehmen auch seit Jahrzehnten aktiv teil am Birgdener Dorfleben. Deshalb haben wir gerne den Aufbau des Bahnhofshäuschens unterstützt“, sagt Edgar Johnen, Geschäftsführer der Lebenshilfe Heinsberg. Das Bahnhofshaus in Birgden wurde auf Initiative des Ehrenbürgermeisters Heinrich Aretz nach historischem Vorbild und in ehrenamtlichem Engagement zahlreicher Unterstützer in rund zweieinhalb Jahren Bauzeit realisiert. Die Einsegnung und feierliche Eröffnung des neu errichteten Bahnhofs findet statt am 1. Mai um 10 Uhr.

„Passt perfekt und sieht super aus!“ Detlef Boettcher (re.), Vorstandsmitglied der Selfkantbahn und Ehrenbürgermeister Heinrich Aretz (2.v.re.) loben die handwerkliche Leistung der Mitarbeiter der Lebenshilfe-Schreinerei, Michael Maaßen, Marco Klosa und Lebenshilfe-Fachangestellten Sebastian Hoffmann.