Erstmals traten im seit 2011 ausgespielten K-Lumet-Cup der Lebenshilfe Heinsberg für Menschen mit Behinderung in diesem Jahr statt vier Mannschaften sechs Mannschaften aus Werkstätten für behinderte Menschen an, in denen allesamt der K-Lumet Kamin- und Grillanzünder hergestellt wird. Auf dem Stadionsportplatz in Oberbruch trafen Mannschaften aus Mettmann, Krefeld, Aachen, Düsseldorf, Grevenbroich und Heinsberg aufeinander. Die Werkstatt für angepasste Arbeit (WfaA) Düsseldorf gewann alle fünf Spiele und siegte somit souverän vor den Variuswerkstätten Grevenbroich und dem Heilpädagogische Zentrum Krefeld (HPZ). Vorstandsmitglied Heinz-Willi Jansen dankte den Mannschaften für die fairen Spiele und überreichte gemeinsam mit Lebenshilfe-Geschäftsführer Edgar Johnen allen Teams je einen Pokal und den stolzen Siegern den großen, selbstgestalteten Wanderpokal der Lebenshilfe Heinsberg.