Kaffee ist die große Leidenschaft von Herman-Josef Fensky aus Braunsrath. Diese Leidenschaft und sein Wissen rund um Röstung und Zubereitung der Deutschen liebstes Genussmittel hat er ins Lebenshilfe-Café am BEGAS-Haus eingebracht und ausgebaut. „Als ich von der Idee hörte, dass im Samocca der Kaffee nach alter Tradition geröstet werden soll, habe ich meine Unterstützung angeboten.“ Mittlerweile werden im Café Samocca zwölf verschiedene Kaffeesorten aus unterschiedlichen Regionen der Erde geröstet. „Jede Sorte hat seine Besonderheit, jeder Kaffee hat eine Geschichte“, erklärt Hermann-Josef Fensky, der die Sorten gemeinsam mit Klaudia Steiner und Annelie Lintzen vom Café auswählt.

„Wir wollen wissen, wo der Kaffee herkommt und wie er angebaut wird. Wir haben teilweise sogar einen direkten Kontakt zum Kaffeebauern.“ So wird die Sorte „Ishema Woman“ aus Ruanda von den Ishema-Frauen angebaut, einer Kommune, die alleinstehende Frauen als Existenzsicherung gegründet haben. „Mystic Hilltribe“ wird im Norden Thailands vom Volksstamm der Akhas angebaut, ein Produzent dieser Kaffees hat bereits mehrfach das Samocca in Heinsberg besucht und sich von der Qualität der Röstung vor Ort überzeugt. Kogi-Indianer aus Kolumbien verstehen sich als „Hüter der Erde“ und ernten wild gewachsenen Kaffee im Urwald. „Die Pflanzen wachsen im Schatten des Urwaldes viel besser und die Früchte können langsamer reifen. Dadurch entwickelt sich ein wesentlich intensiveres Aroma als bei konventionellen Sorten“, so Hermann-Josef Fensky. Auch die Weiterverarbeitung des Kaffees beeinflusst die Produktqualität. „Industriell wird Kaffee lediglich ein paar Minuten bei rund 400 Grad geröstet“, sagt Caféleiterin Klaudia Steiner, „wir aber nehmen uns Zeit und rösten die Bohnen bei 190 Grad rund 20 Minuten lang, damit sich der Charakter des Kaffees voll entfalten kann.“ Das findet immer mehr Zuspruch. Mittlerweile beliefert das Café Samocca auch Gastronomen und Firmenkunden, teils mit individuell abgestimmten Mischungen. „Wir legen aber nicht nur Wert auf die Qualität des Kaffees“ so Klaudia Steiner, „sondern bieten unseren 12 Mitarbeitern mit Behinderung die Möglichkeit, den kulturellen Hintergrund dieses Handwerks kennen zu lernen.“ Gemeinsam mit den Mitarbeitern gestalten Klaudia Steiner und Hermann-Josef-Fensky den geplanten Themenabend rund um die Kaffeebohne von der Herstellung bis zur Röstung und stellen die unterschiedlichen Brühmethoden wie French Press, Swoden- sowie Karlsbader Kanne vor.

Der Themenabend findet statt im Museumscafé Samocca in Heinsberg, Hochstraße 19, am 11.05., 18.30-21 Uhr, Kosten: 15 Euro inklusive Kaffeeverkostungen, Wasser und Snacks. Anmeldung unter 02452-1062077 oder vor Ort im Café.