15-05-03_kunsttour_01
15-05-03_kunsttour_02
15-05-03_kunsttour_03
15-05-03_kunsttour_04
15-05-03_kunsttour_05
15-05-03_kunsttour_06
15-05-03_kunsttour_07
15-05-03_kunsttour_08
15-05-03_kunsttour_09
15-05-03_kunsttour_10
15-05-03_kunsttour_11
15-05-03_kunsttour_12
15-05-03_kunsttour_13
15-05-03_kunsttour_14
15-05-03_kunsttour_15
15-05-03_kunsttour_16
15-05-03_kunsttour_17
15-05-03_kunsttour_18
15-05-03_kunsttour_19
15-05-03_kunsttour_20
15-05-03_kunsttour_21
15-05-03_kunsttour_22
15-05-03_kunsttour_23
15-05-03_kunsttour_24

„Zu wenig Platz“ war der Titel einer Ausstellung im Café Samocca in Heinsberg.

Nur gut, dass das Wetter mitspielte, sonst hätte der Ausstellungstitel wohl auch für das Café selbst gegolten, denn der Besucherandrang bei der Ausstellungseröffnung war enorm. So aber konnten die Besucher bei schönem Frühlingswetter auch die Außenterrasse in Beschlag nehmen. Caféleiterin Klaudia Steiner und ihr Team hatten alle Hände voll zu tun, Speis´ und Trank an Mann und Frau zu bringen, schafften dies aber in gewohnt souveräner Manier. Bereits bevor der Vorstandsvorsitzende Klaus Meier Projekt und Beteiligte des Projekts vorstellte, begeisterte WfbM-Mitarbeiter und Frontmann der Lebenshilfe Band „Workshop“ Daniel Stolz am Mikro, begleitet von den beets `n` berries Mitgliedern Norbert Winzen, Gitarre und Gesang und Ralf Hintzen an den Keyboards sowie special guest Frank Ollertz am Cajon die Gäste mit Akustik-Pop vom Feinsten. Barbara Fornefeld , Professorin für Pädagogik für Menschen mit geistiger Behinderung an der Heilpädagogischen Fakultät der Universität zu Köln, fasste in ihrer Eröffnungsrede zusammen: „Für mich ist ´Zu wenig Platz´ auch eine Metapher, ein Bild dafür, dass wir oft zu wenig Platz in unseren Köpfen haben. Weil wir uns nicht vorstellen können, dass Mitarbeiter aus dem Förderbereich künstlerisch tätig sein können. Die Ausstellung ´Zu wenig Platz´ geht völlig neue Wege. Sie erweitert Sichtweisen und vielleicht ein wenig auch Einstellungen. Damit setzt sie Zeichen, die gerade zum Europäischen Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung passen.“ Am von Aktion Mensch geförderten Projekt beteiligten sich 10 Künstler aus der Region Heinsberg sowie 14 Mitarbeiter mit schwersten Behinderungen aus dem Förderbereich der Lebenshilfe Heinsberg. Deren gemeinsam gestalteten Arbeiten im Format Din lang fanden viel Anklang, so dass bereits fast die Hälfte der 60 ausgestellten Exponate Käufer fanden. Die Einnahmen aus Verkauf der Arbeiten sowie des Katalogs zur Ausstellung sollen für zukünftige Kunstprojekte in der Lebenshilfe Heinsberg verwendet werden.