In der Chronik haben wir die wichtigsten Stationen unserer Vereinsentwicklung zusammen gefasst. Wenn Sie Zeitzeuge unserer Vereinsgeschichte sind und altes Bild- oder Tonmaterial aus den Anfangsjahren besitzen, dann kontaktieren Sie uns: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Gerne digitalisieren wir Ihr Material und veröffentlichen es auf dieser Seite.

1968: Helga Hänsel, Physiotherapeutin und erste Angestellte der Lebenshilfe Heinsberg

 

"Geschichte besteht aus vielen kleinen Geschichten"

1966, vor 50 Jahren: Die junge Elterngeneration der Nachkriegszeit wollte erste Therapie- und Fördermaßnahmen für ihre Kinder mit körperlicher oder geistiger Behinderung realisieren. Denn Unterstützungs- oder Förderangebote gab es damals in unserer Region nicht. "Unsere Kinder wurden aufgrund ihrer Behinderung vom Unterricht befreit", erinnert sich Jürgen Rosenthal zurück. "Das wollten wir nicht hinnehmen. Unsere Kinder brauchten angemessene Förder- und Bildungsangebote!"

Wer sind diese Menschen, die sich für die Lebenshilfe Heinsberg engagieren? Was bewegt sie dazu, sich für die Gemeinschaft stark zu machen?

Wir sind diesen Fragen nachgegangen und haben ein Jahr lang Menschen besucht und interviewt, die die Geschichte der Lebenshilfe mittragen. Entstanden ist ein Buch mit 50 Geschichten von weit mehr als 50 Menschen aus unserer Region.

Ob Menschen mit Behinderung, ob ehemaliger Zivi oder Bürgermeister - Eindrücke und Erlebnisse von Menschen, die in 50 Jahren die Lebenshilfe Heinsberg mitgestaltet haben, fügen sich zu einem bunten Bild lebendiger Vereinsgeschichte zusammen. "Geschichte besteht aus vielen kleinen Geschichten", schreibt Ulla Schmidt, die Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, über das Buch "50 Jahre - 50 Geschichten" der Lebenshilfe Heinsberg. Ab dem 29. Januar (2016), dem Gründungstag der Lebenshilfe Heinsberg, ist das Buch erhältlich, unter anderem in den Cafés der Lebenshilfe Heinsberg.

 

...so entstand die Lebenshilfe Heinsberg

29. Januar 1966: Im Landkreis Erkelenz gründen Eltern den "Verein zur Förderung und Betreuung spastisch gelähmter und ähnlich körperbehinderter Kinder e.V., Landkreis Erkelenz". Der Verein eröffnet ein Jahr später eine ambulante Krankengymnastik. Die Physiotherapeutin Helga Hänsel wird erste Angestellte der Erkelenzer Solidargemeinschaft. Sie entwickelt therapeutische Förderangebote für Kinder mit körperlicher Behinderung und besucht die Familien vor Ort.

Zur gleichen Zeit gründen Eltern und Angehörige von Menschen mit geistiger Behinderung in Waldfeucht den Verein "Lebenshilfe für das geistig behinderte Kind e.V., Kreisvereinigung Geilenkirchen-Heinsberg". Der Verein eröffnet 1967 in Oberbruch eine Tagesbildungsstätte für Kinder und Jugendliche mit Behinderung.

1969 machen sich die beiden Solidargemeinschaften stark für Arbeitsplätze und Förderangebote für Menschen mit körperlicher/ geistiger Behinderung. Der Bedarf strukturierter Tagesförder- und Beschäftigungsangebote für erwachsene Menschen ist so groß, dass die beiden Vereine den Bau einer Werkstatt für behinderte Menschen beschließen. Gemeinsam gründen sie den Verein "Werkstatt für Behinderte e.V."

1974 wird der erste Werkstattbetrieb in Heinsberg-Oberbruch eröffnet. 120 Menschen mit Behinderung erhalten einen Arbeitsplatz.

1975 lösen sich die bestehenden Vereine auf und fusionieren zum Verein "Lebenshilfe für Behinderte e.V., Verein zur Förderung und Betreuung körperlich und geistig Behinderter". In Zukunft möchte man die Förderung von Menschen mit Behinderung im Kreisgebiet Heinsberg gemeinsam gestalten.

 

 

 

Edgar Johnen

Geschäftsführer
Tel. 0 24 52 969 100
E-Mail:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
 

 

 

Ellen Frenken

Sekretariat
Tel. 0 2452 969 100
E-Mail:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Christel Rein

Sekretariat
Tel. 0 24 52 969 100
E-Mail:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
       

Michael Kleinen

Öffentlichkeitsarbeit
Tel. 0 24 52 969 100
mobil: 0160-94846178
E-Mail:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Georg Kohlen

Öffentlichkeitsarbeit
Tel. 0 24 52 969 100
E-Mail:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 


Zentrale Verwaltung der Lebenshilfe Heinsberg

In unserem Organigramm erhalten Sie mehr Information über unsere Zuständigkeitsbereiche.

 

 

 Die Zentrale Verwaltung ist aufgeteilt in zwei Sachbereiche:

Finanzen Personal
Finanzbuchhaltung,
Anlagenbuchhaltung,
Finanz- und Kostencontrolling,
Kosten-, Plan- und Leistungsrechnung,
Einkauf
Lohn- und Gehaltsabrechnung,
Bewerberverwaltung,
Zeitwirtschaft,
Personalkosten-Controlling,
Personalkostenplanung

Der Vorstand der Lebenshilfe Heinsberg e.V.

Von links nach rechts:

Klaus Meier: Vorsitzender - Werkstatt, Personal, Betriebsrat. Tel. 0 24 33 41 802

Jakob Lieck: stv. Vorsitzender - Werkstatt, Kindertagesstätte Heinsberg, Bauwesen. Tel. 0 24 53 32 73

Peter Katscher: Zentrale Verwaltung, Finanzen. Tel. 0 24 52 25 22 3

Monika Kohnen: Frühförderung, Kita Geilenkirchen. Tel. 0 24 62 88 86

Heinz-Willi Jansen: Frühförderung, Rurtal-Schule, Werkstatt. Tel. 0 24 31 34 33

Agi Palm:  - Wohnen, Personal, Betriebsrat. Tel. 0 24 56 50 49 92

Jakob Winkels: Wohnen, Versicherungswesen. Tel. 0 24 52 98 90 55

 


Die Vertreterversammlung der Lebenshilfe Heinsberg e.V.

15 Personen - Eltern, Angehörige und Fachleute - wurden im Rahmen der letzten Mitgliederversammlung 2015 für die kommenden vier Jahre in die Vertreterversammlung gewählt:

 

Die Vertreterversammlung...

  • berät den Vorstand in wichtigen Vereinsangelegenheiten
  • befasst sich intensiv mit aktuellen behindertenpolitischen Themen und spricht richtungsweisende Empfehlungen aus
  • nimmt die Finanz- und Geschäftsberichte entgegen
  • vertritt die Lebenshilfe Heinsberg bei Mitgliederversammlungen überregionaler Verbände
  • ist Ideengeber und begleitet die Einrichtungen
  • ist sowohl Ansprechpartner als auch Multiplikator für Eltern und Angehörige
  • ist gemäß §9 und §10 der Satzung tätig

Der Betriebsrat der Lebenshilfe Heinsberg vertritt mehr als 850 Angestellte in den unterschiedlichen Einrichtungen der Lebenshilfe Heinsberg. Der Rat besteht aus 13 gewählten Mitgliedern.

 

Ihre Ansprechpartner:

Ulrich Lock

Betriebsratsvorsitzender

E-Mail:

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!           

Marco Roßkamp

stellv. Betriebsratsvorsitzender

             E-Mail:

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Sekretariat: Tel. 0 24 52 969 180

Sie erreichen uns: Mo. bis Do. von 8.00 Uhr - 16.30 Uhr, Fr. von 8.00 Uhr - 15.00 Uhr

Einrichtungsspezifische Vertrauenspersonen und Ansprechpartner:

  • Uli Lock, Betriebsratsvorsitzender, Tel. 02452/969181
  • Marco Roßkamp, stv. Betriebsratsvorsitzender, 02452/969182
  • Annika Decker, Wohnstätte Kirchhoven, 02452/978858
  • Iris Janssen, WfbM Betrieb 2, 02452/969451
  • Heike Blumberg, Wohnstätte Heinsberg, 02452/1563550
  • Lothar Friebe, WfbM Vorrichtungsbau, 02452/969371
  • Achim Klinkenberg, WfbM Betrieb 2, 02452/969442
  • Silvia Filczek, WfbM Sekretariat, 02452/969410
  • Vera Fülbier, Wohnstätte Scherpenseel, 02451/490340
  • Mike Schmidt, KiTa Geilenkirchen, 02451/952680
  • Ina Lièvre, WfbM Förderbereich, 02452/969637
  • Ramona Frank, Wohnverbund Erkelenz, 02431/974630
  • Michael Schreiner, WfbM Förderbereich, 02452/969636

 


Schwerbehindertenvertretung

Die Schwerbehindertenvertretung engagiert sich für die Angestellten in den Einrichtungen der Lebenshilfe Heinsberg

•    bei Fragen rund um die arbeitsrechtliche Seite beim Eintreten eingeschränkter Leistungsfähigkeit
•    bei Fragen zu technischen und/oder personellen Hilfen und Unterstützung bei deren Beantragung
•    beim Ausfüllen bzw. Formulieren von Anträgen und/ oder Widersprüchen
•    bei Fragen zu Rechten und Pflichten als schwerbehinderte/r  Kollege/Kollegin
•    durch Teilnahme an Gesprächen mit dem Arbeitgeber oder den Vorgesetzten

Ausführliche Informationen und persönliche Beratung:

Hanni Brökelschen
Vertrauensperson der schwerbehinderten Menschen
Im Haus des Seniorentreffs – Parkstraße 26a
52525 Heinsberg
Tel. 02452 – 969190
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Mittwoch 11:30-17:00 Uhr
Donnerstag 07:30-16:30 Uhr
Freitag 07:30 -10:45 Uhr

 

Die Lebenshilfe Heinsberg ist ein Elternverein, der 1966 gegründet wurde, um Menschen mit körperlicher oder geistiger Behinderung im Kreis Heinsberg zu fördern und sich für ihre Rechte einzusetzen. Mit den Schwerpunkten "Kinder, Wohnen, Arbeiten und mehr..." begleitet, unterstützt und berät die Lebenshilfe Heinsberg heute mehr als 1600 Menschen mit Behinderung. Wir wollen jedem Menschen ein gemeindenahes, berufliches und kulturelles Leben in der Gesellschaft ermöglichen. Dafür engagiert sich ein Team aus mehr als 800 Pädagogen, Therapeuten, medizinischem Fachpersonal, Technikern, Handwerkern und Verwaltungsangestellten in unseren Einrichtungen im gesamten Kreisgebiet.

 

 

 

Hier finden Sie unsere aktuelle Publikationen zu folgenden Themen:

  • LEITBILD: Über das Grund- und Selbstverständnis unserer Arbeit
  • SATZUNG des Lebenshilfe Heinsberg e.V., Verein für Menschen mit Behinderung
  • INKLUSION: Unser Standpunkt zur aktuellen gesellschaftlichen Debatte

 

Die Lebenshilfe Heinsberg ist eine von mehr als 500 Lebenshilfe-Vereinigungen in Deutschland. Rund 4100 Einrichtungen und Dienste für Menschen mit Behinderung werden deutschlandweit von Lebenshilfe-Vereinigungen mit ca. 60.000 Hauptamtlichen und 15.000 Mitarbeitern betrieben. 

 

Die Lebenshilfe Heinsberg ist Mitglied in diesen Verbänden:

Zur Startseite